Die AG Kultur und Medien auf Wahlkreistour in Mitte

 

Der 29. April stand ganz im Zeichen der vielfältigen Kultur Mittes: Wie jedes Jahr besuchte auch 2016 die AG Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion einen Wahlkreis ihrer Mitgliederinnen und Mitglieder. Diesmal führte Eva Högl die AG durch Berlin-Mitte und vermittelte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Eindruck vom Facettenreichtum ihres Wahlkreises.2016-04-29_WK-Reise AG KuM

Nach einem Imbiss in der Moabiter Arminius-Markthalle spazierten die Besucherinnen und Besucher in die nahegelegene Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten, wo neben dem künstlerischen Leiter, Dr. Ralf Hartmann, und der Vorsitzenden des Kunstvereins, Dr. Claudia Beelitz, der Künstler Anselmo Fox seine Arbeiten und Installationen der Ausstellung „Was übrig bleibt“ präsentierte. Für große Begeisterung sorgten insbesondere die hintergründigen Erklärungen zu seinen Arbeiten – vorwiegend Plastiken und einer Videoinstallation. Die Galerie Nord ist eine von mehreren Kommunalen Galerien Berlins, welche sich zum Ziel gesetzt hat, Berliner Künstlerinnen und Künstlern einen angemessenen Raum für Ausstellungen zur Verfügung zu stellen und abseits der bekannten Magnete für kulturelle Vielfalt in den Bezirken zu sorgen.

Als zweite Station führte die Fahrt in die Weddinger Bildhauerwerkstatt Kulturwerk bbk Berlin e.V. Die mit ihrem Konzept europaweit einmalige Werkstatt ist Arbeitsstätte für zahlreiche bildende Künstlerinnen und Künstler, welche dort frei von Zwängen tätig sein können. Jan Maruhn, Leiter der Bildungswerkstatt, präsentierte in seinem Rundgang die vielfältigen Arbeitsräume in der ehemaligen Fabrikhalle an der Panke. Einen besonderen Eindruck hinterließen die Künstlerinnen und Künstler, die während des Rundgangs selbstverständlich an ihren Werken weiterarbeiteten und gern Rede und Antwort standen.

Von der Osloer Straße ging die Reise weiter nach Alt-Mitte, um in Clärchens Ballhaus, bei Musik und Tanz, in entspannter Atmosphäre zu Abend zu essen. Denn ein weiteres Highlight sollte am Welttag des Tanzes den Abschluss der Wahlkreistour bilden: Ein Besuch der Tanz-Performance „Visible Undercurrent“ in den Sophien Saelen. Der Choreograf Peter Pleyer blickte mit jungen Tänzerinnen und Tänzern auf die New Yorker Post-Judson Avantgarde der 1980er und 90er Jahre zurück und schlägt gleichzeitig eine Brücke zur heutigen Tanzszene Berlins.

Nach den Reisen der vergangen Jahre nach Köln und Niedersachsen konnte Eva Högl der AG nun auch ihren Wahlkreis mit einer schönen Auswahl kultureller Projekte und Einrichtungen präsentieren, die zweifelsohne Abbild eines bunten und kulturell enorm vielfältigen Berlin-Mittes sind. Für 2017 lädt Burkhard Blienert die Mitgliederinnen und Mitglieder der AG nach Paderborn ein, worauf sich schon alle sehr freuen.